Eine ganz besondere Herzensangelegenheit ist unsere Unterstützung des Bundesverbad Kinderhospiz e.v. – insbesondere das Projekt „Frag Oskar“.

Wieso ?
Weil es so unheimlich schwierig sein kann, wenn man auf der Suche nach einer Antwort auf ein Frage ist, auf die es keine objektive richtige“ Antwort gibt.
Und weil es wichtig ist, hier für die Antwort suchenden da zu sein. Egal ob es tagsüber oder nachts ist, egal welcher Wochentag.

Mit unserer Charity Edition PBX bieten wir die Möglichkeit dass auch Sie das Sorgentelefon Oskar unterstützen.

Sie definieren eine monatliche Spendenrate die wir mit der Mietrate Ihrer Telefonanlage einziehen.
Wir legen nochmals die Hälfte Ihrer Spende oben drauf und überweisen jedes Quartal die Gesamtsumme an den Bundesverband Kinderhospiz.

"Charity Edition" PBX

Unsere Charity Edition PBX ist eine virtuelle Telefonanlage. Gehosted im Rechenzentrum von Amazon.
An unterschiedlichen Stellen wird Ihnen das Unterstützter-Logo eingeblendet, welches Sie auch gerne auf Ihrer Aussenwirkung nutzen dürfen.

Frag-Oskar.de : Das Hilfeportal

Stellen Sie sich vor, Sie sind mit Ihren Fragen zum Leben mit lebensverkürzenden Erkrankungen, Tod und Trauer niemals allein.

Frag OSKAR ist das Hilfeportal des Bundesverbands Kinderhospiz. Hier arbeitet Fachpersonal 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr dafür, Sie in Krisensituationen zu unterstützen, in Fachfragen zu beraten und mit Hilfsangeboten in Ihrer Region zu vernetzen.

Frag OSKAR ist für viele Menschen da:
für lebensverkürzend erkrankte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, für deren Mütter und Väter, für deren Brüder und Schwestern. Für weitere Angehörige wie z.B. Omas und Opas, für Freund*innen des Kindes bzw. Jugendlichen und der Familie.
Frag OSKAR ist auch Ansprechpartner für pädagogische, medizinische und pflegerische Fachkräfte.
Und Frag OSKAR ist für Menschen in Trauer da, deren Kind bereits verstorben ist.

Bundesverband Kinderhospiz e.V.

Der Bundesverband Kinderhospiz e.V. macht sich seit 2002 für die 50.000 Familien in Deutschland stark, die ein unheilbar krankes Kind in ihrer Mitte haben, und hilft diesen schnell und unkompliziert.
Der Bundesverband Kinderhospiz vertritt als Dachverband die Interessen von mehr als 130 ambulanten und stationären Kinderhospizeinrichtungen, fördert und unterstützt diese und ist eine starke Gemeinschaft für die Kinderhospizarbeit in Deutschland.

Mit seinem vielschichtigen Angebot leistet der Bundesverband Kinderhospiz zum einen direkte Hilfe und Unterstützung für die betroffenen Familien und schafft zum anderen ein langfristiges, nachhaltiges und verlässliches Hilfsnetzwerk für die Kinderhospizarbeit in Deutschland – denn Kinderhospizarbeit ist ein alternativloser Rettungsanker für Familien in größter Not!

Das Projekt „Frag Oskar“ umfasst die folgenden 5 Pfeiler. Jeder ist wichtig und aus unserer Sicht unverzichtbar!

OSKAR Telefon

Der Bundesverband Kinderhospiz ist rund um die Uhr – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr – kostenlos und anonym telefonisch über das OSKAR Telefon (T. 0800 88 88 47 11) für alle Betroffenen erreichbar – auch für Menschen in Trauer. Die Telefonberater*innen kommen aus dem psychosozialen Bereich, haben Erfahrung in der Kinderhospizarbeit, sind intensiv geschult, werden regelmäßig fortgebildet und supervidiert. Sie können direkt am Telefon psychosoziale Beratung leisten, wenn die Nöte, Sorgen und Ängste überhand nehmen. Zudem haben die Telefonberater*innen Zugriff auf die deutschlandweite Experten-Datenbank des Bundesverbands Kinderhospiz mit mehr als 17.000 Hilfs- und Unterstützungsangeboten und können den Anrufenden ganz konkret und direkt Hilfsangebote vor Ort vermitteln, sei es in Form von ambulanten oder stationären Kinderhospizeinrichtungen, Selbsthilfegruppen, Geschwistergruppen, Trauergruppen usw.

Jugend-Chat

Jeden Mittwoch zwischen 16:00 und 18:00 bietet der Bundesverband Kinderhospiz schwerstkranken Jugendlichen und jungen Erwachsenen, deren Geschwistern und Freund*innen zwischen 14 und 27 Jahren mit einem Jugend-Live-Chat die Möglichkeit, sich zu jugendspezifischen und persönlichen Themen auszutauschen und zu vernetzen. Um Akzeptanz, Offenheit und „Augenhöhe“ zu gewährleisten, wird der Jugend-Chat durch zwei Peer-Berater*innen begleitet, die sich durch ihre persönlichen Erfahrungen gut in die Anliegen und Themen der Teilnehmenden hineindenken können und helfen, wenn es die Situation erfordert. Die Peer-Berater*innen sind für den Chat qualifiziert und erhalten Supervision.

Familien-Chat

Jeden Donnerstag zwischen 19:00 und 21:00 finden Familien mit einem schwerstkranken Kind die Möglichkeit, an einem moderierten Familien-Live-Chat für Betroffene teilzunehmen. Hier können sie
Seite 4 von 5
sich mit Menschen in ähnlichen Lebenssituationen austauschen und vernetzen. Man fühlt sich verstanden, man muss sich nicht erklären, man gibt sich gegenseitig Halt und Unterstützung, man ist nicht allein. Der / die Moderator*in kommt aus dem psychosozialen und medizinisch-pflegerischen Bereich und hat Erfahrung in der Kinderhospizarbeit. Desweiteren hat der / die Moderator*in eine Zusatzqualifikation für den Chat und erhält Supervision.

Sprechstunde für sozialrechtliche Fragen

Jeden Freitag zwischen 15:00 und 18:00 bietet der Bundesverband Kinderhospiz eine Sprechstunde zu sozialrechtlichen Fragen für Familien mit einem unheilbar kranken Kind an. Fragen zu Pflegegeld, Wohngeld, Leistungen der Kranken- und Pflegekassen uvm. werden von einer qualifizierten Fachjuristin beantwortet. Diese praktische Hilfe für mehr Überblick im „Paragraphendschungel“ spart den hochbelasteten Familien ein besonders wertvolles Gut: Zeit!

Mailberatung OSKAR Mail

Wenn der direkte persönliche Kontakt zu schmerzhaft und belastend ist, gibt es Beratung und Information rund um die Uhr per Mail, ganz nach dem Leitsatz von OSKAR: Wir sind da – immer.
Zu Themen wie ambulante und stationäre Unterstützung in der Kinderhospizarbeit, Sozialrecht, Geschwister, Suizid, Trauerbegleitung, Sternenkinder, psychosoziale Begleitung, pädagogische und pflegerische Fragen, Bestattungswesen uvm. können sich Eltern, betroffene Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, Großeltern, Geschwister, Freund*innen, Bekannte, medizinische und pädagogisch-psychosoziale Fachkräfte und Trauernde anonym an OSKAR Sorgenmail wenden.
Die Mailberater*innen sind ausgebildete Ehrenamtliche aus dem psychosozialen und medizinisch-pflegerischen Bereich mit Erfahrung im Kinderhospizbereich, haben eine Zusatzqualifikation für die Mailberatung und erhalten Supervision.